Feuerwehr Uhingen – Arbeitsreiches Einsatzjahr 2016

10.02.2017 - Die Wehr wurde in 2016 zu insgesamt 126 Einsätzen gerufen. Diese gliedern sich auf in 23 Brände, 60 Technische Hilfeleistungen, 17 Fehlalarmierungen, drei Tierrettungen, zwei Umwelteinsätze und 21 sonstige Einsätze. Dies Zahlen gab Kommandant Erwin Frasch an der Hauptversammlung am vergangenen Freitag bekannt.

Im Jahr 2015 hatte die Wehr zum Vergleich 151 Einsätze. Von Unwettern wurde man in 2016 verschont, so dass keine Einsatzanhäufung in 2016 auftrat.

Die Feuerwehr Uhingen besteht aus sechs Einsatzabteilungen, wovon zwei am Hauptort sind. Die restlichen vier Einsatzabteilungen befinden sich in Baiereck, Diegelsberg, Holzhausen und Sparwiesen. In allen Stadtteilen befinden sich zeitgemäße Feuerwehrfahrzeuge und gut ausgebildete und motivierte Einsatzkräfte.

137 Männer und Frauen gehören den Einsatzabteilungen an und 22 Personen der Seniorenabteilung. Die Jugendfeuerwehr besteht aus 18 Mädchen und Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren.

In seinem Jahresbericht 2016 hob Kommandant Frasch drei Schlagwörter hervor, die die Voraussetzung sind, um Einsätze in ruhiger und fachlich hoher Qualität zu bewältigen:

AUSBILDUNG, TECHNIK UND EINSATZBEREITSCHAFT

Alle drei Voraussetzungen sind bei der Feuerwehr Uhingen auf einem sehr hohen Niveau vorhanden. Um dieses Niveau zu halten, bedarf es viel Engagement und Zeit jedes einzelnen Feuerwehrangehörigen.

Im abgelaufenen Jahr wurden zwei Feuerwehrfahrzeuge als Ersatzbeschaffungen in Dienst gestellt: Der Einsatzleitwagen sowie der Mannschaftstransportwagen. Beide Kleinfahrzeuge sind am Hauptort in Uhingen stationiert.

Ein Wertmutstropfen im abgelaufenen Jahr war die Auflösung der Feuerwehrabteilung in Nassach zum 31. Dezember 2016. Seit Jahren kämpften die Nassacher Feuerwehrangehörigen mit einer sinkenden Mitgliederzahl. Zuletzt bestand die dortige Wehr nur noch aus sieben Einsatzkräften, was einen guten Übungs- und Einsatzdienst nicht mehr möglich machte. Der bisherige Abteilungskommandant Gerhard Wörner wechselte zum Jahresbeginn in die Feuerwehrabteilung nach Baiereck. Bürgermeister Wittlinger und Kommandant Frasch dankten den Kameraden aus Nassach für deren Arbeit in den vergangenen Jahren zum Wohle der Allgemeinheit. Herr Wittlinger verband dies mit der Hoffnung, dass sich zukünftig junge Nassacher Bürgerinnen und Bürger finden werden, die die Abteilung in Baiereck personell verstärken werden.

v.l.n.r.: Kdt. Erwin Frasch, Meiko Reklau, Marcus Heidle, Michael Schrödel, Thomas Mürdter, Gerhard Wörner, Amtsleiterin Kathrin Vater u. BM Matthias Wittlinger

Für 25 Jahre Dienstzeit wurde Gerd Breitenbücher aus Sparwiesen mit dem Feuerwehrehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Silber ausgezeichnet.

v.l.n.r.: Kdt. Erwin Frasch, Gerd Breitenbücher, BM Matthias Wittlinger, u. Stv. Kdt. Steffen Kwiatkowski

Für sogar 50 Jahre Feuerwehrdienst wurden Willy Auwärter und Rolf Höflinger geehrt.

v.l.n.r.: Rolf Höflinger, u. Willy Auwärter

Neu in die Einsatzabteilungen wurden Michael Weller (Holzhausen), Tom Reicheneker (Diegelsberg), Mario Gölz (Uhingen) und Kevin Bishop (Uhingen, aus der Jugendfeuerwehr) übernommen.

Auch dieses Jahr gab es wieder einige Beförderungen: Zum Feuerwehrmann Georg Schulz und zum Oberfeuerwehrmann Alexander Furmann. Daniela Habdank wurde zur Hauptfeuerwehrfrau befördert. Benjamin und Patrick Keim erhielten die Ernennung zu Hauptfeuerwehrmännern. Eine nicht alltägliche Beförderung erhielt Abteilungskommandant von Uhingen 1, Heiko Streicher: Er wurde zum Oberbrandmeister ernannt.

v.l.n.r.: BW Mattias Wittlinger, Heiko Streicher, Stv. Kdt. Steffen Kwiatkowski, Kdt. Erwin Frasch

Bürgermeister Wittlinger dankte der Wehr für deren vielfältiges Engagement zur Sicherheit der Allgemeinheit. Die Linienbusbeklebung der OVG, um Nachwuchskräfte für Uhingen und Albershausen zu gewinnen, lobte er ausdrücklich (Anmerkung: Verschieden Artikel in der NWZ, im Mitteilungsblatt und in der bundeweiten Fachpresse berichteten darüber). Er fand es eine super Sache, dass der Verkaufserlös des aufgelegten Modellbusses vollständig der Arbeit des Kinder- und Jugendhospizes des Malteser Hilfsdienstes zu Gute kommt.

Der Bus kann zum Preis von 30 EUR, Maßstab 1:87, erworben werden. Der Verkauf erfolgt über alle Feuerwehrangehörigen am Hauptort oder über die Firma Spielwaren Elser in Göppingen.

Der Stellvertretende Kommandant Steffen Kwiatkowski dankte zum Schluss der Hauptversammlung Kommandant Frasch und allen Feuerwehrangehörigen für ihre Arbeit zum Wohle der Bevölkerung. Er verband dies mit der Hoffnung, dass stets alle gesund von Übungen und Einsätzen zurückkehren.